WBW Eissporthalle Visp

Auftraggeber: Gemeinde Visp
Auftragsdauer: 2016 
Auftragsart: Projektwettbewerb mit Präselektion 
Partner: Schnetzer Puskas Ingenieure, westpol Landschaftsarchitekten, Ingenieurebüro Bertozzi GmbH, Kalt und Halbeisen, Rapp Infra AG 
Flächen: 12'550 m2 Geschossfläche
Visualisierungen: © supervisual, Basel

Die neue Eissport- und Eventhalle situiert sich im östlichen Eingangsbereich von Visp. Die Parzelle „Sewjien“ ist das letzte grossflächige Areal in der Nahtstelle zwischen Wohnquartier, Gewerbe und Infrastrukturanlagen. Die Struktur des Ortes präsentiert sich sehr heterogen. Raumbildend ist die Kantonsstrasse an der sich die nördlich angrenzenden Grossformen orientieren und aufreihen. Im Norden und Osten wird das Areal wenig attraktiv gefasst. Insgesamt präsentiert sich der Ort in einem schwierigen Kontext mit wenig ortsbaulicher Qualität.

Die Konzeption und Setzung der übergrossen Halle reagiert auf diese Situation und schafft einen eigenen, neuen Ort. Als zentrales, ortsbildendes Element wird die gegenüber dem Umgebungsniveau erhöhte Erschliessungsebene eingeführt. Sie bildet einen attraktiven Platzraum, in den die neue Arena als Spielstätte eingelassen ist. 

Mit dem Wechsel in die neue Halle eröffnet sich der EHC Visp Sport AG die Möglichkeit des Wandels von einem Sportverein hin zu einem erfolgreichen Eventveranstalter. Die Eishockey Sportanlässe werden in jüngerer Zeit mehr und mehr zu Events bei denen die Besucher und Fans neben attraktiven, packenden Spielen auch von einem umfassenden Gastroangebot profitieren können. Die Anlässe werden so auch zu einem wichtigen Ort der Emotionen, der Kommunikation und des Netzwerks.

Nach oben