Parkhaus Saas-Fee

Auftraggeber: Burgergemeinde Saas-Fee 
Auftragsdauer: 1996 – 1998 
Auftragsart: Studienauftrag, 1. Preis 
Partner: Andenmatten & KBM Ingenieure, Visp 
Flächen: Areal 6'600 m2
Parkplätze 900 m2
Bilder: © Ruedi Walti, Basel

Das Parkhaus prägt das Ankunftserlebnis der Feriengäste von Saas-Fee. Obwohl der Bau ein funktionales Verkehrsgebäude ist, übernimmt er in gewissem Sinne Repräsentationsfunktionen. Das neue Parkhaus fügt sich in Form und Ausdruck an das dreizehn Jahre vorher erbaute erste Gebäude an. Der Erweiterungsbau ist streng, karg und rational auf die Form ausgerichtet und nimmt so auch Eigenschaften der imposanten Bergwelt auf. Als Umschlagplatz für das bestehende und das neue Parkhaus nehmen die zwei Terminalgeschosse eine zentrale Position im gesamten Komplex ein. Über eine kurze Einspurstrecke wird das Parkhaus auf seiner Schmalseite im ersten Untergeschoss erschlossen. Zwei Terminalebenen bilden den oberen Abschluss des elfgeschossigen Gebäudes. Auf 64 schräg angeordneten Umschlagplätzen erfolgt die Gepäckumladung vom PKW auf Elektromobile.

Nach oben