Birsmatt Aesch

Auftraggeber: Losinger Marazzi AG 
Auftragsdauer: 2011 – 2016 
Auftragsart: Direktauftrag 
Flächen: Areal 8'200m2
97 Wohnungen 8'000 m2
8 Ateliers 900 m2
Bilder: © Ruedi Walti, Basel

Das Grundstück „Birsmatt Aesch“ befindet sich auf dem ehemaligen Areal der Firma Angenstein. Es liegt zwischen der Birs im Westen und dem Regionalbahnhof im Osten. Im Norden wird das Areal durch eine noch aktive Industrie und die Bahnhofstrasse begrenzt, die über die Birs hin bis zum Zentrum von Aesch ansteigt. 

Zwei winkelartige Volumen, die an den Parzellengrenzen ausgerichtet sind und im Innern einen halbprivaten und geschützten Hof aufspannen, prägen die Überbauung. Die präzise Setzung der beiden eigenständigen Baukörper zu einer städtebaulich ganzheitlichen Figur schafft einen starken Gegenpol zum Industrieareal im Norden. Die volumetrische Ausformulierung erlaubt neben der Schaffung von Wohnraum in vielfältigen Typologien auch die Gestaltung von Aussenräumen mit hoher Aufenthaltsqualität. 

Ausgehend vom attraktiven Standort des westlichen Baukörpers am Birsufer bzw. der Stirnseite im Süden werden hier Wohnungen mit 3,5 – 5,5 Zimmern konzipiert. Die grosszügigen Wohnbereiche mit vorgelagerten Terrassen im Westen werden in ihrer vollen Länge zur Birslandschaft hin ausgerichtet. Die zentrale Aussenraumqualität des Birsufers wird so konsequent in die Wohnungen integriert. Der nord-östliche Baukörper bietet multifunktionale Räume und Ateliers sowie 2,5 - 3,5 Zimmer-Wohnungen mit offenen bzw. durchgehenden Grundrissen.

Nach oben